Publikationen

Kommunaler Integrationsmonitor für die Landeshauptstadt Schwerin 2014

Integrationspolitik braucht einen sachlichen Diskurs auf der Grundlage valider Daten! Deshalb wurde im Integrationskonzept der Landeshauptstadt Schwerin die Notwendigkeit eines Monitoringsystems hervorgehoben. Die Erarbeitung des Integrationsmonitors wurde nun im Rahmen des XENOS-Projektes „Brücken für Vielfalt und Beschäftigung“ und gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds ermöglicht. Er gibt Aufschluss über die Integrationserfolge in den verschiedenen Handlungsfeldern von der frühkindlichen Bildung über Arbeitsmarkt und Beschäftigung bis hin zu Partizipation und Wohnumfeld in der Landeshauptstadt Schwerin.

Integrationsmonitor lesen 

Abschlussbericht der Universität Rostock, Institut für Präventivmedizin

Evaluation des modularen Konzeptes Fit 50plus zur Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit langzeitarbeitsloser Älterer, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der "Präventionsforschung zur Gesundheitsförderung und Primärprävention von älteren Menschen" (2007-2010)

Abschlussbericht lesen 

Interkultureller Status Quo in Unternehmen Westmecklenburgs

Instrument zur Analyse des Ist-Standes im Prozess interkultureller Öffnung in Unternehmen - Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im Projekt "EVA - Erfolg durch Vielfalt und Arbeit für Schwerin und Westmecklenburg", gefördert im Rahmen des XENOS Bundesprogrammes "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), den Europäischen Sozialfond und das Jobcenter Schwerin.

Broschüre lesen

MEMO Handbuch

Mentoring-Modell zur Unterstützung einer nachholenden Grundbildung vor und während der Vermittlung in Erwerbstätigkeit. Konzepte, Methoden, Erfahrungen

Handbuch lesen

Initiative berufsbezogene Grundbildung Mecklenburg-Vorpommern

Weiterentwicklung der erprobten und bewährten Methoden und Konzepte berufsbezogener Grundbildung für verschiedene Gruppen von betroffenen Menschen in Mecklenburg-Vorpommern.

Initiative lesen