„AGEADAPT“ – erstes Projektergebnis fertiggestellt

In unserem Erasmus+ Projekt „AgeAdapt – Adaptation Tools for Ageing Workforce in SMEs“ (Anpassungswerkzeuge für die alternde Belegschaft in KMUs) arbeiten wir mit fünf weiteren Organisationen aus Polen, Slowenien, Spanien und der Tschechischen Republik gemeinsam daran, Arbeitnehmer*innen einen möglichst langen Verbleib im Arbeitsprozess zu ermöglichen. Die RegioVision ist Projektkoordinator.

Wir haben unser erstes Projektergebnis erfolgreich fertiggestellt. In unserem State-of-the-art Report beleuchten wir die aktuelle Situation des Altersmanagement in KMU in den einzelnen Partnerländern und haben wertvolle Erkenntnisse gesammelt, welche die Grundlage für unsere weitere Arbeit bilden.

Projektstart „DIGIBLEND“

Vom 28. bis 29. April fand das Kick-off-Meeting von „DIGIBLEND – Improving Adult Digital Literacy through Innovative Gamified Blended Learning“, unserem letzten Erasmus+ Projekt-Kick-off in diesem Jahr, statt.
Gemeinsam mit unseren großartigen Partnern aus Italien, Serbien, Spanien, Lettland, Slowenien, der Türkei und Irland werden wir uns an der Förderung zur Verbesserung der Digitalisierungskompetenzen älterer europäischer Bürger beteiligen. Innerhalb der Projektlaufzeit von 30 Monaten werden wir dies mit Hilfe eines innovativen Ansatzes realisieren und hilfreiche und einzigartige Tools entwickeln. Auf dem Treffen haben wir bereits einige hervorragende Ideen und Ansatzpunkte entwickelt, die wir in unserer zukünftigen Arbeit weiter ausbauen werden. Wir freuen uns darauf!

Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union kofinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website tragen allein die Projektpartner; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Projekt BECOMING – Lernaktivität in Prag

Vom 11.04. bis 15.04.22 haben sich die Projektpartner zur zweiten transnationalen Lernaktivität in Prag getroffen. Zunächst ging es darum, die bisherigen Ergebnisse zum Dienstpaket für die Karriere- und Berufsberatung von geringqualifizierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in KMU zu reflektieren, zu erproben und weiter zu verfeinern. Weiterhin wurden die kommenden Aufgaben und konkreten Schritte für das nächste Projektergebnis, der Erarbeitung eines Baukastens, bestehend aus einem umfangreichen Portfolio von frei verfügbaren Materialien und Hilfsmitteln für die individuelle Karriereplanung und -entwicklung von geringqualifizierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, erarbeitet und definiert. Hierfür haben sich die Teilnehmenden u. a. mit verschiedenen methodischen und berufspädagogischen Ansätzen beschäftigt, sowie Erfahrungen mit hilfreichen online-tools für die Erstellung der Bildungsmaterialien ausgetauscht und einige davon getestet. Das nächste Projekttreffen ist für Juni d. J. in Pescara/Italien geplant.

Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union kofinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website tragen allein die Projektpartner; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

EMPOWER – Kick-Off-Meeting

Endlich konnten wir uns in Schwerin persönlich zu unserem Projekt „EMPOWER – Encouraging Migrant Women to seize their Potential and Opportunities in the World of Entrepreneurship“ im Rahmen des Erasmus+-Programmes treffen, das bereits im Januar dieses Jahres virtuell startete.

Mit sieben weiteren Partnern aus vier verschiedenen EU-Ländern werden wir im Rahmen des Entrecomp-Modells ein Portfolio von Instrumenten zur Selbsteinschätzung und Bewertung unternehmerischer Kompetenzen sowie ein Toolkit mit Lern- und Lehrmaterial für die Vermittlung von unternehmerischem Denken und Handeln, speziell für Frauen mit Migrationshintergrund, entwickeln.

Vom 07.04. – 08.04.2022 haben wir uns in einer sehr angenehmen und konstruktiven Arbeitsatmosphäre aktiv mit dem EntreComp-Kompetenzrahmen auseinandergesetzt. Wir haben die bereits durchgeführten Interviews mit Frauen mit Migrationshintergrund ausgewertet und unsere Erfahrungen und neue Ideen ausgetauscht. Außerdem wurden die nächsten fachlichen Arbeitsschritte abgestimmt sowie organisatorische Aspekte definiert und koordiniert.

Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union kofinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website tragen allein die Projektpartner; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.