Workshop in Rostock

Zu einem Workshop zum Thema „Trendanalyse Tourismus“ trafen sich am 31.8. im Rostocker „Haus des Tourismus“ Expert*innen aus der Branche. Im Rahmen des Erasmus+ Projektes „BECOMING“ diskutierten sie Entwicklungen in der Tourismusbranche in den kommenden Jahren. Digitalisierung und Nachhaltigkeit, aber auch die demographische Entwicklung stellen die Unternehmen und deren Mitarbeitende vor neue Herausforderungen. Neue Fähigkeiten und Kompetenzen werden notwendig und müssen erlernt und geübt werden.

Die Ergebnisse des Workshops sind Grundlage für die nächsten Arbeitsschritte.

Das Projekt „BECOMING“ wird im Rahmen des Programms Erasmus+ aus Mitteln der Europäischen Union gefördert.

Familienwerkstatt öffnet neue Räume

Nach fleißiger Vorbereitung konnte unsere Familienwerkstatt Schwerin am vergangenen Samstag zum ersten Mal Besucher*innen in den neuen Räumen in der Justus-von-Liebig Straße empfangen. Im Rahmen der Aktion „Quartier 63 offen“ öffnete unser Team die Türen und empfing Teilnehmende des Projektes und andere interessierte Besucher.

Diverse Aktivitäten für Groß und Klein sowie leckeres Essen aus verschiedenen Ländern und Regionen gaben einen kleinen Vorgeschmack auf das neue Programm der Familienwerkstatt, das ab September startet.

growMET: Abstimmung erfolgreich

Am 28.06.2021 fand ein virtuelles Treffen der Projektpartner aus den fünf beteiligten Ländern statt, um den Stand der Arbeit an den ersten Projektergebnissen zu diskutieren. Alle Partner haben ihre „Hausaufgaben“ erledigt und strukturierte Interviews mit Schüler*innen und Lehrer*innen geführt und die Ergebnisse analysiert.

Diese fließen nun in die nächste Arbeitsphase ein, in der die Erarbeitung eines hybriden Kursmaterials für Lehrer*innen im Mittelpunkt steht.

In dem für Ende September in Ljubljana/Slowenien geplanten mehrtägigen Workshop werden diese Lerninhalte im praktischen Einsatz erprobt und anschließend verfeinert.

BECOMING: zweites transnationales Projektmeeting

Am 22.06.2021 trafen sich Mitarbeitende der 8 Projektpartner in Pescara (Italien) zum zweiten planmäßigen Projektmeeting des Erasmus+-Projektes „BECOMING„. Alle waren glücklich, nach Monaten ausschließlicher Videokonferenzen zu diesem Treffen endlich persönlich anreisen zu können.

Das Treffen diente dem intensiven Austausch über den bisher erreichten Stand der gemeinsamen Arbeit sowie der konkreten Planung der nächsten Schritte. Bis zum Herbst werden die ersten konkreten Ergebnisse des Roadmapping-Prozesses erwartet, die dann als Grundlage für die nächsten Schritte dienen werden.

Zum Abschluss waren sich alle einig, dass es sich gelohnt hatte, den für einige Teilnehmende weiten Weg an die Adria auf sich zu nehmen. Ein großes Dankeschön geht an CNA Abruzzo für die Vorbereitung und Organisation des Treffens.

growMET: Kick-off Meeting

Erneut ließ uns die Covid-19-Pandemie keine andere Wahl, als die Auftaktveranstaltung für unser neues europäisches Projekt „growMET“ in der virtuellen Welt auszurichten. 16 Teilnehmer*innen aus Rumänien, Spanien, Italien, Slowenien und Deutschland kamen zum ersten Mal zusammen, um sich kennenzulernen und die ersten gemeinsamen Schritte im Projekt zu gehen.

Auch wenn Videokonferenzen inzwischen allen vertraut sind, ist es eine besondere Herausforderung, das erste Kennenlernen auf diesem Wege zu realisieren. Alle Teilnehmenden hoffen daher, das nächste planmäßige Treffen im November in Italien durchführen zu können.

Dieses Projekt wird durch die Europäische Union co-finanziert.

Neues Erasmus-Projekt: growMET

Wir freuen uns über die Förderzusage für unser neues Erasmus+-Projekt. „Growth Mindset in Educational Triangles“ („Wachstumsorientiertes Denken in pädagogischen Dreiecken“) lautet der Titel des vom 01.03.2021 bis zum 28.02.2023 laufenden Programmes von 8 Partnern aus Slowenien, Italien, Rumänien, Spanien und Deutschland.

Ausführliche Informationen gibt es auf der Projektseite.

Akkreditierung für Erasmus

Eine erfreuliche eMail erreichte uns: der Antrag auf Akkreditierung für Mobilitätsmaßnahmen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung wurde bestätigt. Damit erhalten wir die Möglichkeit, zusammen mit Unternehmen der Region Auslandspraktika für Auszubildende und Ausbilder zu organisieren und durchzuführen. Diese werden von der Europäischen Union im Rahmen des Erasmus-Programmes gefördert.

Da es sich um eine neue Förderperiode handelt, sind noch nicht alle Details zu den finanziellen und administrativen Regelungen verfügbar. Wir werden hier darüber informieren, sobald sie vorliegen.

BECOMING: erstes Training abgeschlossen

Das erste gemeinsame Training für die Mitarbeitenden im Projekt „BECOMING“ ist abgeschlossen. Ursprünglich waren hierfür fünf volle Tage geplant. Aufgrund der Pandemie wurden daraus fünf mehrstündige Online-Veranstaltungen. Nach erfolgreicher Eingewöhnung in die virtuelle Gruppenarbeit machten alle rasche Fortschritte. Unter fachkundiger Anleitung von Andrea Buonasperme (Roscioli Development/IT) wurden beispielhaft wichtige Trends in verschiedenen Branchen mit Hilfe der PESTEL-Methode analysiert.

Im nächsten Schritt ging es um die Ableitung künftiger Jobprofile einschließlich der notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse. Wie werden sich Berufe zum Beispiel in der Lebensmittelproduktion, im Handwerk oder in der Automobilindustrie in den kommenden Jahren ändern?

Mit den Methoden und Werkzeugen, die im Training vermittelt wurden, geht es nun in die nächste Phase des Projektes. Gemeinsam werden die beteiligten Organisationen zusammen mit Unternehmen ihrer Region die künftigen Anforderungen an Mitarbeitende, aber auch die Firmen selbst analysieren.

Erstes transnationales Projekttreffen im Projekt „BECOMING“

Am 26.11.2020 fand – coronabedingt leider nur in virtueller Form – das erste transnationale Projekttreffen in unserem neuen Erasmus-Projekt „BECOMING“ statt.

Nach einem virtuellen „Speed-Dating“, das dem gegenseitigen Kennenlernen diente, verständigten sich die acht Partnerorganisationen aus Deutschland, der Tschechischen Republik und Italien sich auf die ersten konkreten Schritte im Projekt. Außerdem einigten sie sich auf ein Logo, feste Termine für die kommenden beiden Jahre sowie über administrative Fragen.

Alle Teilnehmenden hoffen sehr, dass das nächste Treffen – geplant für Mai 2021 in Italien – dann wieder als Anwesenheitstreffen durchgeführt werden kann.