DIGIBLEND: Zeit zum Abschiednehmen

Obwohl wir gefühlt gerade erst mit unserem Projekt DIGIBLEND begonnen haben, haben wir uns am 25. und 26.4. im türkischen Konya zum letzten Mal in dieser Zusammensetzung getroffen.

Ein großer Teil unserer Arbeit ist getan – mit dem Spielen Infinity und DigiUP haben wir bereits erreicht, was wir uns vorgenommen hatten: mit Hilfe von Spielen die digitalen Kenntnisse älterer Menschen zu messen und zu verbessern.

Bevor wir diese beiden Spiele in einer Veranstaltung am 18.07.2024 in Stralsund vorstellen, gibt es doch noch einiges zu tun. Gemeinsam werden wir unsere Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Arbeit an den beiden Spielen in Leitlinien festhalten, die künftigen Nutzern oder Weiter-Entwicklern der Spiele das Leben leichter machen werden.

Natürlich haben wir auch über unsere Zusammenarbeit generell gesprochen und fleißig Ideen für zukünftige neue Projekte ausgetauscht.

Ready4Crisis: es geht voran

Bereits zum vierten Mal haben wir uns mit unseren Projektpartnern aus Tschechien, Polen, Griechenland und Italien getroffen, um unser Projekt Ready4Crisis weiter voranzubringen.

Im italienischen Pineto an der Adriaküste waren wir zu Gast bei unserem Partner SIAL. Wir waren uns sehr schnell einig, dass unser Thema “Krisenmanagement” seit Beantragung dieses Erasmus-Projektes leider noch erheblich an Bedeutung gewonnen hat. Es gibt daher auch keinen Mangel an Themen für die Best-Practice-Sammlung, an der alle aktuell intensiv arbeiten.

Bis zu unserem nächsten Treffen im Herbst in Prag werden wir auch diesen zweiten Projektabschnitt beendet haben und uns im letzten Jahr der Projektlaufzeit der Entwicklung von kurzen Lernvideos widmen.

DIGIBLEND: wer nicht testet, der rostet!

Kurz vor unserem fünften und letzten Projekttreffen in Konya/Türkei haben alle Projektpartner das zweite Spiel, das wir im Projekt DIGIBLEND entwickelt haben, mit Teilnehmenden aus unserer Zielgruppe getestet. Es ging auch darum, eventuell noch vorhandene kleine Fehler aufzuspüren, vor allem aber um die Eignung des Spieles für die Vermittlung wichtiger digitaler Grundkenntnisse auf spielerische Weise.

Nach unserem Testspiel hier in Schwerin waren die Teilnehmenden sehr begeistert über diesen für sie neuen und unterhaltsamen Weg der Wissensvermittlung. Nach konzentrierten und unterhaltsamen 1,5 Stunden haben wir gemeinsam ein positives Fazit gezogen. 

Nun werden die Testprotokolle aus allen 8 Teilnehmerländern zusammengefasst und mit weiteren Daten und Beobachtungen in einen Abschlussbericht aufgenommen.

Unser drittes und letztes Projektergebnis wird eine ausführliche Leitlinie sein, in der wir unsere Erfahrungen und Erkenntnisse bei der Entwicklung und Nutzung von Spielen für die Bewertung und Vermittlung digitaler Kenntnisse und Fähigkeiten zusammenfassen. 

SUFABU: aller guten Dinge sind drei

Nur eine Woche vor Weihnachten haben wir den dritten und letzten Projektstart in Schwerin absolviert. Diesmal waren wir Gast bei der Volkshochschule und durften in der alten Schelf-Schule tagen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_4365-1024x768.jpg

Das Thema “Unternehmensnachfolge” steht in diesem Projekt im Zentrum unserer Aufmerksamkeit und Arbeit.

Neben dem gegenseitigen Kennenlernen stand die Aufgabenplanung für unser erstes Projektergebnis auf dem Programm: die Sammlung von Fallstudien.

POWER-UP: es geht los

Kurz vor Weihnachten trafen sich die Projektpartner im neuen Projekt “POWER-UP” in Schwerin, um sich kennenzulernen und die ersten Schritte im Projekt zu besprechen.

Besonders freuen wir uns darüber, dass wir in diesem Projekt einen Praxispartner aus der Landeshauptstadt haben: das Regionale Berufliche Bildungszentrum der Landeshauptstadt Schwerin – Technik wird uns wertvolle Einsichten zur beruflichen Ausbildung vor dem Hintergrund der Transformation zur e-Mobilität geben.

Die Projektpartner aus Deutschland, Italien und der Tschechischen Republik werden in den kommenden 24 Monaten gemeinsam eine Online-Lernplattform rund um das Thema e-Mobilität und alles, was damit zusammenhängt, entwickeln.

AGROInsure: Auftakttreffen

In diesem Herbst/Winter haben wir die Chance erhalten, gleich drei neue Projekte gemeinsam mit unseren Partnern auf den Weg zu bringen.

Das erste ist zugleich eines unserer ambitioniertesten: wir befassen uns mit dem Thema “urbanes Gärtnern” und wollen damit auch einen Beitrag zum Klimaschutz und zu lebenswerten Städten leisten.

Nachdem wir den ganzen Tag über tief in die Materie eingetaucht waren, erwartete uns ein sehr interessanter, allerdings auch feuchter Rundgang durch das abendliche Schwerin.

DIGIBLEND: erster Test

Es fühlte sich an wie eine Probefahrt: in dieser Woche haben wir den Prototyp unseres zweiten Spieles, das wir im Rahmen unseres Erasmus-Projektes DIGIBLEND entwickelt haben, zum ersten Mal in seiner Endform getestet. Alle Elemente des Spieles, mit dessen Hilfe wir älteren Menschen auf unterhaltsame Weise wichtige digitale Grundkenntnisse vermitteln wollen, wurden von unseren Mitarbeitenden getestet.

Nach einigen kleineren Änderungen und Ergänzungen steht das Spiel nun für alle Projektpartner zur Verfügung, die es nach der Übersetzung in ihre jeweilige Landessprache im kommenden Jahr mit unserer Zielgruppe ausprobieren und nutzen wollen.

Aktionswoche “Wir hier”

In der Woche vom 06.11. bis 10.11.2023 haben die Bundesagentur für Arbeit und das Jobcenter Schwerin gemeinsam mit verschiedenen Akteuren ein buntes Programm rund um das Thema “Beruf & Familie” auf die Beine gestellt.

Natürlich beteiligen auch wir als RegioVision uns aktiv daran. An jedem Tag haben wir etwas im Programm:

  • Montag, 6.11., 10:00-12:00 Uhr: Was bewegt Sie?
  • Dienstag, 7.11., 13:00-14:00 Uhr: Bewerbung heute
  • Mittwoch, 8.11., 10:00-12:00 Uhr: Perspektiven 4.0
  • Donnerstag, 9.11., 09:00-12:00 Uhr: MONI – kulturell vernetzt
  • Freitag, 10.11., 09:00 – 12:00 Uhr: Aktiv-Kreativ-Akti(F): Die Familienwerkstatt meldet sich zurück

Weitere Infos finden Sie hier.

DIGISCHOOL: Abschließendes Projekttreffen in Florenz

Im herbstlichen Florenz trafen sich am 19.10.2023 die Projektpartner des DIGISCHOOL-Projektes zu einem abschließenden Meeting. Die letzten Schritte in diesem Projekt wurden besprochen, aber hauptsächlich ging es um einen Rückblick und eine Bewertung der Dinge, die seit Januar 2022 gemeinsam erarbeitet wurden.

Dazu gehören Fallstudien zum Einsatz digitaler Tools im Berufsschulunterricht, eine sehr umfangreiche Sammlung gut nutzbarer Tools und Plattformen, Videos zur Vorstellung von Einsatzmöglichkeiten sowie eine digitale Plattform, die alle diese Ergebnisse bündelt und Lehrenden die Möglichkeit bietet, ihr Wissen in diesem Bereich zu testen und zielgerichtet zu erweitern.

In einer ausgesprochen kreativen Brainstorming-Session haben wir schließlich Ideen für ein mögliches Folgeprojekt gesammelt.