DIGISCHOOL: Projekttreffen in Durango

Kurz vor Weihnachten trafen sich die Partner im Projekt DIGISCHOOL in Durango/Baskenland zum dritten Projekttreffen. Die letzten Aufgaben zur Fertigstellung unserer ersten Projektergebnisse – einer Sammlung von best practices sowie einem Portfolio von erprobten und nützlichen digitalen Tools für den Einsatz im Unterricht – wurden abgestimmt. In zwei kreativen Workshops haben wir uns dann mit dem nächsten Projektabschnitt beschäftigt: kurzen Videos, die den Einsatz ausgewählter Tools im Alltag der Berufsschule illustrieren und erleichtern werden.

Anschließend haben wir den nächste Workshop für Berufsschullehrer*innen aus Spanien, Deutschland, Italien und der Tschechischen Republik vorbereitet, der Ende Januar ebenfalls im Baskenland stattfinden wird.

Es waren zwei intensive, arbeitsreiche Tage in einem sehr engagierten Team. Vielen Dank an unsere Gastgeber*innen von HETEL!


Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union kofinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website tragen allein die Projektpartner; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

growMET: Abschließendes Projekttreffen in Ljubljana

„Wer hat an der Uhr gedreht?“: unser Projekt befindet sich schon auf der Zielgeraden, obwohl wir alle das Gefühl haben, gerade erst gestartet zu sein. Das abschließende Projekttreffen im vorweihnachtlich geschmückten Ljubljana/Slowenien war deshalb nicht nur vom Stolz auf das gemeinsam Erreichte geprägt, sondern auch von etwas Wehmut. 

Nach einem aufgrund der Corona-Pandemie erschwerten Projektstart im März 2021 haben sich die Projektpartner aus Slowenien, Italien, Rumänien, dem Baskenland sowie Deutschland mit großem Engagement daran gemacht, die theoretischen Ansätze von growth mindset in die pädagogische Praxis zu übersetzen. 

Es entstanden Materialien und Tools für Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern. In den verbleibenden Monaten werden unsere Erfahrungen mit dem digitalen Lernen sowie die Ergebnisse aus zwei Workshops zusammengefasst und in ein Modell für das digitale Lehren und Lernen eingebracht.

Weitere Informationen auf der Projektwebseite.


Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union kofinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website tragen allein die Projektpartner; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Ready4Crisis – Kick-off

Unser neues Erasmus+ Projekt Ready4Crisis startete mit einem 2-tägigen Kick-off-Meeting in Schwerin. 8 Partner – Projektträger, Bildungseinrichtungen und Einrichtungen des Krisenmanagements – aus Deutschland, Tschechien, Griechenland und Polen haben sich in einem Konsortium zusammengeschlossen, um zur Innovation der Berufsbildung im Bereich des Überwachungs- und Krisenmanagements aktiv beizutragen.

Es besteht ein dringender Mangel an Bildungsressourcen der Sekundarstufe im Bereich des Krisenmanagements und der Krisenüberwachung aufgrund neu auftretender Krisen, Gefahren und Naturkatastrophen, die sich aus dem aktuellen Klimawandel und gesellschaftlichen Veränderungen ergeben. Weiterhin besteht ein großer Bedarf zur Weiterbildung von Berufsschullehrern und Ausbildern in den Studien-/Lernfächern Brandschutz, Brandschutzmanagement, Brandschutz und ähnlichen Fächern für Einsatzkräfte, wie z. B. Rettungssanitäter oder Sicherheitskräfte, sowie Austausch und Weitergabe von Wissen aus dem Ausland zu diesem Thema. Mit dem Projekt möchten wir außerdem dazu beitragen, neue Verbindungen zwischen Berufsbildungseinrichtungen und Ausbildungsorganisationen auf internationaler Ebene, mit Schwerpunkt in der Ausbildung bei Feuerwehren und Rettungsdiensten, zu schaffen und so eine neue Basis der gegenseitigen Zusammenarbeit zu entwickeln.

Im ersten Schritt konzentrieren wir uns auf die Entwicklung innovativer Lehrmaterialien – inspirierende pädagogische Leitlinien für Berufsschullehrer zur Bereitstellung zusätzlicher, adäquater Quellen für die Ausbildung im Bereich des Krisenmanagements und -monitoring.

growMET: Workshop in Rumänien

Vom 14. bis 16. November trafen sich die Partner des Erasmus+ Projekts growMET (growth mindset in educational triangles) zu ihrem zweiten Workshop in Tirgu Mureş/Rumänien. Auf sehr kreative und anspruchsvolle Weise wurden die bisher gemeinsam erarbeiteten Projektergebnisse auf den Prüfstand gestellt: Wie können sie die Entwicklung und Umsetzung von anspruchsvollen digitalen Schulprojekten unterstützen?


Der zweite Teil unseres Workshops befasste sich mit unserem letzten Projektergebnis: einem Growth Mindset-Modell für den digitalen Unterricht. In zwei Gruppen identifizierten wir verschiedene Widerstände gegen Veränderungen im Bildungsbereich und entwickelten eine Strategie, um diese zu überwinden.

Die Projektpartner werden die Endergebnisse dieses anspruchsvollen Projekts Anfang nächsten Jahres auf Konferenzen in Rumänien, Slowenien, Italien, Deutschland und dem Baskenland/Spanien vorstellen.


Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union kofinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website tragen allein die Projektpartner; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Neuigkeiten zum Projekt EMPOWER

Im Rahmen unseres Erasmus+ Projektes EMPOWER sind nun alle Partner dabei, das erstellte Portfolio von Instrumenten zur Selbsteinschätzung und zur angeleiteten Bewertung der unternehmerischen Kompetenzen von Migrantinnen zu testen. In Deutschland haben wir heute die zweite von vier geplanten Veranstaltungen mit 13 Migrantinnen abgehalten und zwei weitere der Instrumente durchgeführt. Es war eine Freude zu sehen, wie motiviert und enthusiastisch die Frauen an den Aktivitäten teilgenommen haben, und sie haben so viel berufliches Potenzial, das sie noch ausschöpfen können. Vielen Dank für die tolle Erfahrung und die interessanten Gespräche und gemeinsamen Erkenntnisse! Es hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig und wertvoll unsere Arbeit in diesem Projekt ist.